Trabekulektomie, Needling, 5-FU

Diese Erlebnisse sind aus meiner persönlichen Sichtweise geschrieben. Ich weiß aus Schilderungen anderer Betroffener, dass die Methode heute auch noch gängig ist.

Mittwoch, 3. Dezember 2003, Tag der Trabekulektomie

Zur Operation selbst:

Die Standardoperation des grünen Stars ist nach wie vor die Trabekulektomie. Dabei wird eine Art Ventil geschaffen, wodurch das Kammerwasser aus der Vorderkammer unter die Bindehaut in ein sogenanntes Sickerkissen (auch Filterkissen genannt) abfließen kann. Dieses Ventil ist wie eine Art Wunde, die in dem speziellen Fall offen bleiben soll und genau darin liegt das Problem, denn Wunden haben nun mal die Eigenschaft zu heilen bzw. zuzuwachsen, also zu vernarben (es bilden sich Narben). Dadurch wäre der Abflusskanal wieder verschlossen und der Druck würde erneut ansteigen. Um diese Vernarbung zu verhindern, wird Mitomycin C (MMC) angewandt.

Donnerstag, 4. Dezember 2003, einen Tag danach

Am Morgen fühlte ich mich sehr gut. Ich konnte nach wie vor so sehen, wie am Tag vor der Operation, und hatte keine Schmerzen. Wenige Stunden später verschlechterte sich jedoch das Sehvermögen. Ich sah verschwommen, verzerrt und waagrechte oder horizontale Linien wurden gebogen. Der Augendruck war hypoton (niedrig), kaum messbar. Mein behandelnder OA Rigal hatte vor der OP gemeint, er würde gut vernähen, damit sich durch den danach zu niedrigen Augendruck nicht womöglich die Netzhaut ablöste. Tat sie das jetzt und sah ich deswegen auf einmal so eigenartig? Jedoch der Arzt beruhigte mich. Die Operation war gut verlaufen, mein anderes Sehen war folglich eine ganz normale Reaktion auf den Eingriff.

Freitag, 5. Dezember 2003

Meine visuelle Wahrnehmung hatte sich weiter verschlechtert, heute konnte ich weder in der Nähe noch Ferne irgendetwas lesen. Mein Auge schmerzte und war sehr rot. OA Rigal schickte mich zur Hornhautmessung. Er tippte richtig, die Brechkraft (also mein Nah- und Fernsehen) hatte sich verändert. So stimmten die Dioptrien meiner Brille nicht mehr, die zu ändern in der Heilungsphase aber nicht sinnvoll wäre. Wie sich die Brechkraft bei normalsehenden Menschen verhät, die noch im Besitz ihrer eigenen Augenlinse sind, weiß ich nicht. Ich kam ja mit grauem Star zur Welt und im Babyalter wurden beide Augenlinsen entfernt, was den grünen Star auslöste.

Samstag, Sonntag und Montag bis zum 8. Dezember 2003

Selbst große Buchstaben blieben im Verschwommenen, Lichter verschmolzen durch Verzerrung ineinander und ich bemerkte auch vermehrt Gesichtsfeldausfälle. Eine Erklärung waren die pupillenerweiternden Augentropfen, die nach dieser Operation gegeben werden.

Am Montag erschrack ich ein wenig, denn der Druck war am Abend auf 20 mmHg angestiegen, wo ich am Samstag doch noch 3 hatte. 20 war eh ein Normalwert, aber mich beunruhigte, dass er so schnell gestiegen war und sich mein Sehvermögen nicht gebessert hatte. OA Rigal hatte gesagt, die Vernarbung könnte bei mir schneller einsetzen, war es nun so weit? Wie würde es nun weitergehen?

Dienstag, 9. Dezember 2003

Umso mehr war ich überrascht, als der Druck bei der morgendlichen Kontrolle auf 15 war und OA Rigal mich am morgigen Mittwoch entlassen wollte.

Entlassung am 10. und weiterer Bericht bis zum 15. Dezember 2003

OA Rigal bestellte mich alle 2 – 3 Tage zur Kontrolle, um eventuell auftretende Risiken schnellstmöglich in den Griff zu bekommen. Der Druck verhielt sich brav zwischen 11 und 15, worüber ich erleichtert war. Am Sehen hatte sich seit der Entlassung nicht all zu viel geändert. Die Brechkraft (Refraktion) schwankte und Gesichtsfeldausfälle machten sich nach wie vor störend bemerkbar. Irgendwie war das zu vergleichen mit dem Sehen unter Wasser: Unscharf, verschwommen, verzerrt und als wären viele Wellen. Alles war gebogen, wie verwackelt. Oft musste ich die Augen zumachen, denn vom schauen mit oder ohne Brille wurde mir schwindlig. Es war mir nicht möglich, Entfernungen richtig einzuschätzen oder ein paar Meter gerade zu gehen, ohne nach links oder rechts zu taumeln. So stellte ich mir die Fortbewegung auf einem Schiff mit hohem Seegang vor. Auf der Straße genierte ich mich, denn man musste ja glauben, ich sei betrunken und das auch noch am helllichten Tag. Ich war gezwungen, mich langsamer und vorsichtiger zu bewegen, denn sonst lebte ich enigermaßen gefährlich. Ich war bereits einmal über eine Stufe gestolpert, rammte Türstöcke, verpasste Gehsteigkanten und viele Hindernisse mehr ergaben sich. Ich versuchte mich in Geduld zu üben und hoffte täglich, dass ein Stückchen vom vorherigen Sehen zurück kehrte.
Ich war informiert darüber, dass sich womöglich eine Zyste bildete, in der sich das Kammerwasser dann staute und nicht abfließen konnte. Diese musste in meinem Fall operativ entfernt werden. Es konnte auch erforderlich werden, dass 5-FU Injektionen ins Sickerkissen (also ins Auge) gegeben werden mussten, um die nach dem Needling einsetzende Vernarbung aufzuhalten. Noch war der Erfolg längst nicht garantiert doch ich versuchte, jeden Tag positiv anzugehen.

20. Dezember 2003

Ich bemerkte seit zwei Tagen, dass ich - wachte ich in der Nacht oder am Morgen auf - wieder Nebel und Regenbogenfarben (sogenannte Halos) sah. Ich war dazu blendempfindlich und das Auge tat weh. Zuerst hoffte ich, Hornhautprobleme oder eine Bindehautentzündung seien die Auslöser, denn die äußern sich ähnlich. Vom Gefühl her war ich mir jedoch sicher, der erneut erhöhte Augendruck war dafür verantwortlich. OA Rigal bestätige mir, der Druck war auf über 40. Er versuchte durch "massieren", ob das Sickerkissen noch offen war, war es. Um das fest zu stellen, drückte er mit etwas Kleinem (das ich nicht erkennen konnte) darauf, ich musste während dessen in Richtung Boden schauen. Auch wenn das sogenannte "herunter- oder aufmassieren" auf diese Weise Erfolg hatte, denn der Druck ging runter auf 20, sind das schon ein bisschen Schmerzen. Es ist, als würde man in einer nicht verheilten Wunde stochern und den Augapfel in den Kopf drücken. Man sieht sogenannte"Sterne"und es wurde einem schwarz vor Augen. Das sind zwar unangenehme aber harmlose Erscheinungen und gefährden das Auge oder Sehen nicht. Ich erfuhr, dass sich tatsächlich die vorangekündigte Tenonyste gebildet hatte und diese bereits am kommenden Montag operativ entfernt werden musste. Auch die 5 Gaben von 5-FU standen bevor.

Montag, 22. Dezember 2003

Morgenrot

Ich wurde am Vortag aufgenommen und bekam ein Zimmer zugeteilt, das wirklich eine herrliche Aussicht bot. Ich hatte das Bett direkt am Fenster und genoss die einmaligen Sonnenaufgänge und den Blick auf den Weihnachtsbaum beim Eingang.

Vorbereitung im OP-Trakt (in Gegenwartsform)

Der OP-Gehilfe hievt mich mit meiner Hilfe aufs relativ harte OP-Bett, der Kopf kommt auf einem Reifen zu liegen. Dieses OP-Bett wird im OP fix verankert und der Kopf im Reifen kommt genau unters Mikroskop und der Lampe. Egal ob mit Polster unterm Knie oder nicht, im Bereich des Steißbeins wird man mit der Zeit gefühllos, ist aber harmlos. Die linke Hand kommt auf eine Stütze und das nicht zu operierende Auge wird zugeklebt. So wird von vorn herein sicher gestellt, dass das richtige Auge operiert wird.
Der OP-Gehilfe erklärt mir was er macht und fragt mich auch Verschiedenes, um sich zusätzlich zu vergewissern, ob alles okay ist. Das wirkt sehr beruhigend.

Im OP-Saal bzw. Raum selbst

Es kommen Elektroden auf die Brust, somit können Blutdruck und Puls überprüft werden. Der linke Zeigefinger wird zwecks Sauerstoffgehaltmessung im Blut mit einer Klammer versehen. Beide Hände werden fixiert, damit man sich nicht in Reflex bewegt und so sich oder den Operateur gefährdet. Der Bereich ums Auge wird desinfizierend eingepinselt und ich empfinde es als angenehm, dass die OP-Assistentinnen mit mir reden. Ich erschrecke leicht, als ein Schwamm auf mein Auge gepresst und anschließend eine milchige grüne Plastikfolie dicht über mein Gesicht gespannt wird. Deshalb also hat der OP-Gehilfe im Vorraum des Operationstraktes eine Manschette um meinen Mund gegeben, denn so bekam ich durch den vorhin reingelegten dünnen Schlauch Luft unter der Abdeckung. Noch einmal erschrecke ich, denn ich sehe eine Schere, die die Folie im Bereich des zu operierenden Auges ausschneidet. Hoffentlich rutscht die Assistentin nicht ab und wozu ist die Folie eigentlich? Unzählige und wirre Gedanken gehen mir in sekundenschnelle durch den Kopf. Ob andere Patienten ähnliche oder gar dieselben Fragen und Bedenken haben? Leider können sich die Wenigsten an Details erinnern, stellte ich fest. Dann werden meine Augenlider mit "einer Klammer" auseinandergespreizt, denn der Arzt braucht freie und uneingeschräkte Sicht. Sekunden später blendet mich das grelle OP-Licht. Ich soll nach unten schauen und spüre oben im Sickerkissen Bewegungen.

Zur OP, die sich Needling nennt

So viel ich als Laie weiß, wird die Zyste entfernt und mit einer Injektion 5-FU gespritzt. Im Web wird man als Patient kaum fündig, außer man hat ausreichendes Grundwissen ähnlich eines Arztes. 5-FU ist ein Zellgift wie MMC, das zur Gruppe der Zystostatika gehört. Es wird auch zur Wachstumshemmung von Krebszellen eingesetzt und kann zu toxischen Nebenwirkungen führen. Im Glaukomfall wird es angewandt, um die Vernarbung des Sickerkissens zu verhindern. Der Körper ist so programmiert, dass künstlich geschaffene Öffnungen und Wunden heilen. Es bilden sich Narben, die Öffnung wird dicht. Ansich eine gute Eigenschaft, doch ein Sickerkissen muss offen bleiben. Deshalb werden Gegenmaßnahmen ergriffen, sobald es sich zu schließen droht, damit das angestaute Kammerwasser ungehindert abfließen kann.
Manfred hat mich ins Zimmer 
zurückgebracht und reicht mir Tee Zurück zur OP
Bei der 5-FU Injektion spürte ich ein leichtes Brennen, anschließend wurde ausreichend gespült, was wichtig für die Hornhaut ist. Sie darf erstens nicht austrocknen und zweitens kann sie durchs Zellgift Schaden nehmen.
Nach der OP wurde ich von Allem befreit und Manfred fuhr mich in meinem Bett ins Zimmer zurück. Am Abend bemerkte ich, dass die Sicht verschwommener, verzerrter und das Gesichtsfeld durchbrochener wurde, ähnlich wie nach der Trabekulektomie. Ist so, als würde man ein hauchdünnes Sieb immerfort bewegen und als hätte man eine Brille mit zu viel Dioptrien auf. Die Farben werden dunkler, matter und mit einem Grauschleier versehen. Fern- und Nahsicht verschoben sich öfter und das Auge kratzte vom Eingriff her.

Dienstag, 23. Dezember 2003

OA Dr. Karl Rigal schaut nach
jedem Eingriff nach mir

Die OP vom Vortag wurde - diesmal ohne Vorbereitung - wiederholt. OA Rigal und ich hatten das vorher so abgesprochen. Ich fragte mich ,wie er und auch andere Ärzte mit meinem Nystagmus zurechtkamen? So nennt sich das Augenzittern, denn ich kann mich kaum auf einen fixen Punkt konzentrieren. In diesem Fall bewunderte ich sie restlos, denn das kostete sicher Zeit und Nerven, sowohl ihnen als auch mir.

Donnerstag, 25. Dezember 2003

In Zusammenhang mit dem Needling wurde mir zweimal 5-FU verabreicht, drei weitere Gaben in zwei Tagesabständen standen mir noch bevor. Ich stehe
neben dem Baum

Ablenkung und Entspannung bot mir der Weihnachtsbaum, den die Schwestern wirklich schön geschmückt hatten. Ich saß oft daneben, strickte oder ging den langen und hellen Gang auf und ab. Ich genoss den Geruch der Nadeln und die leuchtenden Kerzen. Die Ruhe, die ich dabei empfand, tat mir sehr gut und ich war dankbar, dass es diesen Baum auf der Augenstation gab. Es waren Weihnachten, an denen ich nicht daheim war, mich aber dank des Baumes ab und zu wie daheim fühlte.

Sonntag, 28. Dezember 2003

Ich nahm mir oft vor, beim nächsten Zusammentreffen mit Ärzten die Fragen zu stellen, die mich beschäftigten, erwischte dann aber oft den falschen Moment - oder glaubte es zumindest - und schwieg. Aus zahlreichen Gesprächen mit anderen Patienten weiß ich, dass es nicht nur mir so geht. Oft kommen einem die laienhaften Fragen auch dumm vor, weil man nicht weiß, wie man sie richtig formulieren soll. Sie sollten kurz, präzise und sachlich sein und man ist ungewollt nervös, sitzt man einem Arzt gegenüber. Besonders ätere Menschen sagen kaum bis gar nichts und sind sie dann draußen, haben sie keine Ahnung, was sie haben, welche Medikamente jetzt wann wogegen zu nehmen sind etc. Viele denken auch: Das kann ich nicht fragen oder sagen, sonst lacht er mich aus oder wird gereizt, wenn ich mich ungeschickt oder umständlich ausdrücke. Obendrein möchte man die Mediziner nicht unnötig aufhalten, denn man weiß ja, ist man in einem Spital, dass sie am Fließband operieren. Neuzugänge, Entlasungen, schwierige Patienten, komplizierte unvorhergesehene OPs, all das versetzt sie in eine Art Stress, zumindest empfinden es viele Patienten so.

Mit MMC, Needling und 5-FU ließ OA Rigal nichts unversucht, um die Vernarbung so gut wie möglich zu verhindern. Zu dieser Zeit war das Sickerkissen noch offen, denn das Kammerwasser trat durch "Herabmasssieren" aus. Die Ärzte machten das direkt am Sickerkissen, mir hatte es Dr. Rigal so gezeigt:
Man schaut nach unten und drückt abwechselnd mit beiden Zeigefingern mal links, mal rechts durch die geschlossenen Augenlider aufs Kissen. Ich spürte die kleine Erhabung noch gut, fühlte sich an wie eine Blase. Im Spital ging das innerhalb von Sekunden, tat zwar etwas weh, aber danach war der Druck im Normalbereich. Ich brauchte in etwa eine Minute und auch das war nicht angenehm. Doch ich tat Alles, was ich als Patient tun konnte, um mitzuhelfen, dass es nicht zunarbt.
Mein Sehvermögen hat unter den Eingriffen gelitten, meine Psyche auch. Ich wusste, ich musste Geduld haben, doch manchmal war das gar nicht so einfach.

Mittwoch, 7. Jänner 2004

Der Druck stieg langsam aber stetig an, das bemerkte nicht nur ich, es zeigte sich auch bei den empfohlenen Kontrollen in 2 - 3 Tagesabständen. Ab 30. Dezember kletterten die Werte auf 22, ab 3. Jänner auf 27 und an diesem Mittwoch war er bereits auf über 30. Bisher ließ er sich von den Ärzten heruntermassieren, doch an diesem Tag war es damit vorbei, wie nicht nur ich schmerzhaft feststellen musste. Eine neuerliche Zyste hatte sich gebildet und verstopfte, wie schon gehabt, den Abflussweg. Das zog eine sofortige Aufnahme und neuerliche Needling-OP für den Folgetag nach sich.

Nach diesem Needling konnte ich mit normalem Druckwert das Krankenhaus verlassen, musste nun aber täglich zur Kontrolle. Nach wie vor sehr wichtig war, dass ich das Sickerkissen massierte.

Glaukom-Operationen an sich beeinträchtigen das Sehvermögen kaum. Diese Hauptoperation selbst ist NUR ein Anfang und wenn sie erforderlich und unumgänglich ist, die richtige Entscheidung. Sie schafft einen Abflussweg, eine wichtige Voraussetzung für uns und den Arzt. Man hat danach ein paar Tage eine kleine Schwellung unter dem oberen Augenlid und leichte Schmerzen. Es kann auch zu anfänglicher Hypotonie kommen, das heißt, der Druck ist kaum messbar, weil zu niedrig oder unter dem Normalwert. Ist das der Fall, sind Netz-, Ader- und Hornhaut zu wenig gespannt und man sieht vorübergehend wellig oder es blitzt im Auge. In den seltensten Fällen droht sich die Netzhaut abzuheben. Sobald der Druck wieder ansteigt - und das wird er - kehrt das normale Sehen wieder zurück.
Das nach wie vor größte Problem ist die Vernarbung. Je jünger der Patient ist, umso schlechter in dem Fall, denn Wunden heilen naturgemäß viel schneller, als bei älteren Menschen. Um diese Wundheilung zu verhindern bzw. aufzuhalten, werden Zystostatika (MMC und 5-FU) gegeben. Sie verursachen zirka 6 -20 Stunden nach Gabe ins Auge eine deutliche Sehbeeinträchtigung. Wenn man das nicht weiß, bekommt man Angst und viele Fragen und Unsicherheiten treten auf. Die Ärzte geben sich wirklich Mühe beim Versuch, Antworten zu geben, aber nachvollziehen und aufklären bzw. erklären kann das nur Jemand, der das am "eigenen Auge" erlebt hat.

Folgende Sehbeeinträchtigungen könnten sich ergeben:

Die Brechkraft kann sich für die Zeit der Eingriffe und Zystostatika - auch längere Zeit danach - verändern, das sollte man unbedingt wissen. Sie wird nämlich zum einschneidensten Handicap, besonders, wenn man nur noch ein Auge hat oder wenn man linsenlos ist. Allerdings hat man im Normalfall das zweite Auge zum vollständigen Sehen und somit zum Ausgleich. Die Farben wirken matter und mit einem Grauton versehen. Man sieht in etwa bis eine Woche nach dem Absetzen der lokal angewandten Zystostatika wie unter Wasser, also die Umgebung wellig, verzerrt und verschwommen.
Haben Sie also keine Angst, wenn derartige Symptome auftreten, das Sehen kehrt zurück, es ist lediglich eine Frage der Zeit und erfordert starke Nerven und viel Geduld.

Es kann zu einer Zystenbildung kommen, wodurch der Augeninndruck wieder ansteigt. In diesem Fall wird ein erneuter Eingriff erforderlich und sofern sie keine zusätzlichen Augenerkrankungen haben, wird ihr Arzt das sogenannte Needling ambulant an der Spaltlampe durchführen. Sie werden vor jeder OP, jeder Spritze ins Auge (5-FU) etc. mit lokal betäubenden Tropfen ins Auge unempfindlich gemacht. Keine Angst, sie spüren wirklich nichts, außer eventuell ab und zu ein auszuhaltendes Brennen oder Stechen. Die Schmerzen beim Zahnarzt, die sicher jeder schon einmal erlebt hat, sind schlimmer. Die Zyste wird entfernt und der Druck ist im Normalfall danach wieder normal. Dieses Needling kann sich bei erneuter Zystenbildung wiederholen, also kein Grund zur Beunruhigung. Wenn das Sehen danach für die nächsten beiden Tage verändert ist, gibt es sich spätestens danach wieder.
Vielleicht lernen sie auch, wie ich, den Druck selbst herabzumassieren. Das erfordert einiges an Übung doch nur Mut, sie werden es lernen und dann auch können. Genauso verhält es sich mit dem Eintropfen von entzündungshemmenden Tropfen, die nach jeder OP notwendig sind. Auch wenn anfangs etliches daneben geht oder zu viel ins Auge gelangt, keine Angst, das macht nichts. Nicht aufgeben und sich konsequent an die Anweisungen des Arztes halten, nur das führt dauerhaft zum Erfolg.

Mittwoch, 24. März 2004

Ich spürte, dass sich der Druck in den letzten beiden Tagen erhöht hatte. Der Wert war zum Glück nur auf 24, grad noch tolerierbar, aber auf Dauer zu hoch, da obere Grenze (wird von den Medizinern OG genannt). OA Rigal gab mir zu den Kombinationstropfen zusätzliche, was half

Donnerstag, 1. April 2004

Mein Augendruck war auf 40 gestiegen, was ich durch Nebel und Farbringe auch deutlich registrierte. OA Rigal meinte, man könne die Narben mittels eines Spartels aufmachen, die 5-FU Spritzen ins Auge wären dann aber unumgänglich. Zur raschen Drucksenkung bekam ich eine entwässernde Injektion. Erst nach 6 Stunden war der Augendruck auf den Normalwert gesunken.

Montag, 5. April 2004

Zu Rigals und meiner Erleichterung war der Druck wieder normal und scheint es zur Zeit auch zu bleiben.

Ende dieses Kapitels am 16. April 2004


Zur Startseite

Letztes Update 16. April 2004
Aktualisiert am 21. Februar 2012
© by Burgi Bänder, Wien